+49 8091 617 7777          anwalt @ czirnich.de

Rechtsanwalt Christian Czirnich, Hubertusstr. 8a, 85614 Kirchseeon

  • Fotolia 178122591 XS
  • Man 932840 640
  • Fotolia 133001779 XS
  • Fotolia 64394240 XS
  • Shutterstock 662012056
  • Fotolia 167672646 XS
  • "Herr Czirnich, ich habe ein Problem ... wie soll ich mein Vermögen übertragen"

    Rufen Sie mich an und vereinbaren Sie einen Termin:

    08091 - 617 7777
  • "Herr Czirnich, ich habe ein Problem ... ich wurde abgemahnt"

    Rufen Sie mich an und vereinbaren Sie einen Termin:

    08091 - 617 7777

  • "Herr Czirnich, ich habe ein Problem ... Herr Müller zahlt nicht"

    Rufen Sie mich an und vereinbaren Sie einen Termin:

    08091 - 617 7777

  • "Herr Czirnich, ich habe ein Problem ... ich wurde gekündigt"

    Rufen Sie mich an und vereinbaren Sie einen Termin:

    08091 - 617 7777

  • "Herr Czirnich, wir haben ein Problem ... wir können uns nicht einigen"

    Rufen Sie mich an und vereinbaren Sie einen Termin:

    08091 - 617 7777

  • "Herr Czirnich, ich habe ein Problem ... ich hatte einen Unfall"

    Rufen Sie mich an und vereinbaren Sie einen Termin:

    08091 - 617 7777

Datenschutz-Grundverordnung

Die Datenschutz-Grundverordnung steht vor der Tür und es besteht Handlungsbedarf.

Denn jeder, egal ob kleiner Unternehmer oder ganz große Firma ist davon betroffen. Die Datenschutz-Grundverordnung tritt am 25.5.2018 in Kraft.

Eine Übergangsfrist gibt es nicht, denn diese läuft bereits seit 2016.

  1. Ab dem 25.5.2018 gelten strengere Regelungen für den Umgang mit persönlichen Daten. Das sind außer Name, Anschrift, Bild, auch IP-Adresse oder Cookie-ID, kurz gesagt alles, womit jemand direkt oder indirekt identifizierbar ist.

  2. Verstöße gegen die Datenschutz-Grundverordnung können richtig teuer werden. Das Gesetz lässt Bußgelder von bis zu 20 Millionen Euro oder 4% des Jahresumsatzes zu.

  3. Das heißt, jeder, der persönliche Daten in seiner Firma erfasst, nutzt, verarbeitet oder weiterleitet, muss sich damit auseinandersetzen, will er nicht gegen die Datenschutz-Grundverordnung verstoßen.

  4. Insbesondere müssen Sie nachweisen können, dass Sie die technischen und organisatorischen Voraussetzungen erfüllen, um den Vorgaben der DSGVO Genüge zu tun. So sind firmenintern sämtliche Datenströme persönlicher Daten in einem sogenannten Verarbeitungsverzeichnis zu erfassen und für jeden dieser Verarbeitungsvorgänge ein Verantwortlicher, der Zweck, die Speicherdauer und die Rechtsgrundlage zu benennen, auf Grund derer eine Speicherung erfolgt.

  5. Weiter müssen Sie mit den Firmen, die Sie selbst mit der Verarbeitung von Daten beauftragt haben, eine Auftragsverarbeitungsvereinbarung abschließen. Das ist sicherlich ihr Website-Hoster, das ist aber auch der Betreiber ihres Online-Buchungsportals oder der Betreiber eines Cloud-Datenspeichers, das kann auch ein Spediteur sein, dem Sie Ware zur Zustellung übergeben. Ich stehe Ihnen hierbei gerne zur Seite.

  6. Derjenige, dessen Daten Sie speichern, hat das Recht von Ihnen kurzfristig Auskunft über seine, bei Ihnen gespeicherten, Daten zu bekommen, er kann diese bei nachgewiesenen Fehler berichtigen lassen, verlangen, dass ihm diese in einem standardisierten Format ausgehändigt werden, und verlangen, dass die Daten gelöscht werden oder nicht mehr verarbeitet werden. Diesem Verlangen müssen Sie nachkommen, wenn Sie nicht auf Grund anderer Vorschriften verpflichtet sind, die Daten länger zu speichern. Eine einmal erteilte Einwilligung kann zudem jederzeit, ohne Angabe von Gründen, widerrufen werden. Einverständniserklärungen zur Bildfreigabe sind daher auf Grund der Regelungen in der DSGVO anzupassen, um weiterhin wirksam zu sein.

  7. Daten, die Sie für die Durchführung von Verträgen benötigen, können und dürfen Sie ohne besondere Einwilligung speichern. Aber auch nur solange, bis der Vertrag durchgeführt wurde. Wollen Sie Daten zu statistischen Zwecken auswerten oder Ihren Kunden auch nach Abwicklung einer Bestellung weiterhin halbjährlich eine Preisliste Ihrer Produkte zukommen lassen, dann brauchen Sie dafür die ausdrückliche Einwilligung Ihres Kunden. In dieser Einwilligungserklärung dürfen Sie auch nur die Daten erfragen, die Sie unbedingt benötigen. So genügt für den Versand eines Newsletters die email Adresse. Eine persönliche Anrede ist hingegen nicht erforderlich, sodass der Name schon nicht mehr abgefragt werden sollte.

  8. Handlungsbedarf besteht bei der Webseite und der Datenschutzerklärung.
    Sie dürfen, bevor der Besucher Ihrer Webseite nicht zugestimmt hat, keine Datenverbindungen zu Drittanbieter-Diensten wie Facebook, Google Maps, Twitter, oder anderen aufbauen.
    Technisch wird dies dadurch erreicht, dass, bevor der Besucher nicht seine Zustimmung erteilt hat, keine Cookies (kleine den Besucher identifizierbar machende Textdateien) gesetzt werden können.

  9. Gleichzeitig ist die Datenschutzerklärung anzupassen. Ob Sie in dieser einen Datenschutz-beauftragten zwingend benennen müssen oder nicht, lässt sich gerne in einem persönlichen Gespräch klären, da dies von der Größe Ihres Unternehmens und der Art der von Ihnen verarbeiteten Daten abhängt. Generell gilt, dass Unternehmen mit mehr als 9 Mitarbeitern, die mit persönlichen Daten umgehen, einen Datenschutzbeauftragten benennen müssen, der auch beim Landesamt für Datenschutz zu melden ist.

  10. Weitere Informationen hierzu finden Sie beim Landesamt für Datenschutz https://www.lda.bayern.de/de/infoblaetter.html mit umfangreichen Hinweisen zum Verarbeitungsverzeichnis und einem Beispielblatt eines Verarbeitungsverzeichnisses für verantwortliche Stellen (hiermit ist ihr Unternehmen gemeint) oder
    für kleinere Unternehmen hier: https://www.lda.bayern.de/de/kleine-unternehmen.html .

Ich hoffe Ihnen mit diesen kurzen Informationen weitergeholfen zu haben.

Gerne rufen Sie mich bei Fragen an: 08091 - 617 7777

Rechtsanwalt Czirnich

  • Ohne Geld, kein Recht
  • Unwissenheit schützt nicht vor Abmahnung
  • Vorbeugen ist besser als streiten
  • Reisen
  • Prozesse
  • Vita

Jura a la carte zum Festpreis

AGB prüfen und anpassen

Gesetze und Urteile erfordern es, dass Ihre AGB regelmäßig überprüft und der neuen Rechtslage angepasst werden. Die Kosten hierfür betragen 550 Euro

Inkasso

Beim Inkasso zahlt der Schuldner meine Kosten. Sie zahlen an mich nur dann etwas, wenn bei ihrem Schuldner nichts zu holen ist. Gerichtskosten und Reiseauslagen, sofern notwendig, kommen dazu.

Erstberatung

Erster Beratungstermin in dem Sie mir Ihr Problem schildern und wir die nächsten notwendigen Schritte skizzieren für 250 Euro

Akteneinsicht

Anfordern der Akte bei Gericht und Einsichtnahme für 180 Euro

Impressum und Datenschutzerklärung nach DSGVO

überprüfen des Impressums und Erstellen der DS-GVO konformen Datenschutzerklärung für 250 Euro

Erstellen des GmbH Gesellschaftsvertrags

Erstellen des GmbH Gesellschaftsvertrags (Satzung) für 950 Euro

Prüfung des Firmennamens

Namens- und markenrechtliche Prüfung des vorgesehenen Firmennamens für 350 Euro

Erstellen des GmbH Geschäftsführervertrags

Erstellen des GmbH Geschäftsführervertrags für 950 Euro

Abmahnung wegen Filesharing

Prüfen der Abmahnung, gegebenenfalls Anpassung der Unterlassungserklärung und Erwidern auf die Abmahnung für 350 Euro

Erstberatung nach Kündigung

Arbeitsplatz gekündigt, Besprechung der nächsten notwendigen Schritte für 250 Euro

Stundensatz / gesetzliche Gebühren

Bei der Anwaltskanzlei Czirnich zahlen Sie 250 Euro pro Stunde inklusive Mehrwertsteuer. Gerichtliche Verfahren werden üblicherweise nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz auf Basis des Gegenstandswerts abgerechnet.

Hinweise / MwSt

Alle angegebenen Preise beinhalten die gesetzliche Mehrwertsteuer. Hinzu kommen Auslagen, Gerichts- und Reisekosten, die Fallbezogen anfallen. In arbeitsgerichtlichen Verfahren haben Sie in der ersten Instanz keinen Anspruch auf Kostenerstattung durch den Gegner, auch wenn Sie den Prozess gewinnen. Der rechtzeitige Abschluss einer Rechtsschutzversicherung wird dringend empfohlen.

DSGVO - E-Mail ja, aber verschlüsselt



Eine Email ist nichts anderes als eine Postkarte. 

Jeder kann ihre Email lesen, während sie von ihrem Computer zum Empfänger übermittelt wird. Und ob auf dem Weg durch das Internet Kopien von der Email gemacht werden, können Sie weder ferststellen noch verhindern. Nur weil so unvorstellbar viele Emails am Tag versendet werden, gehen wir alle davon aus, dass niemand unsere Emails mitliest. Leider kann man gerade bei geschäftlichen Emails hiervon nicht ausgehen, nachdem es ein leichtes ist, den, über einen Internetknotenpunkt laufenden, Emailverkehr durch automatische Programme nach Stichworten filtern zu lassen.

Verhindern können Sie das nicht, aber Sie können etwas dagegen tun, dass jemand ihre Emails mitliest. 

Das Zauberwort heißt: Verschlüsselung

Doch das ganz große Problem mit verschlüsselten Emails ist, dass der Empfänger eine Möglichkeit haben muss, eine verschlüsselte Email zu lesen.

Um mir eine verschlüsselte Email schicken zu können, brauchen Sie selbst einen s/mime Schlüssel. Wie Sie einen solchen kostenlos erhalten und in Ihrem Emailprogramm installieren, lesen Sie hier: https://mail.de/hilfe/nachrichten-schluesselpaar-von-comodo

Senden Sie mir dann eine von Ihnen s/mime signierte Email, kann ich Ihnen auf diese bereits mit einer verschlüsselten Email antworten, die außer Ihnen niemand anderes lesen kann.

Kooperationen

  • Kreditbegleiter
  • Wildcat Media Service
  • Allianzagentur Eisenschmid
  • Bildraum
  • camper & yachts Hans Schrenk
  • BVD
  • Datenschutz einfach

Anwaltskanzlei Czirnich

Logo Anwaltskanzlei Czirnich

Hubertusstr. 8a
D-85614 Kirchseeon
/// viewfinder.lovably.charge

Tel.:   +49 (0)8091 617 7777
Mobil: +49 (0)177 717 1515 

Fax:   +49 (0)8091 617 7778

anwalt@czirnich.de

Anfahrt

Anwaltskanzlei Czirnich Kirchseeon Logo